Österreichische Gesellschaft für Homöopathische Medizin

Mathias Dorcsi (1923–2001)

Mathias Dorcsi gilt als einer der wichtigsten Wegbereiter ganzheitlicher Heilverfahren und verhalf diesen zu erheblichem Respekt in wissenschaftlichen Kreisen.
Dorcsi wurde am 19. Januar 1923 in Wien geboren und studierte in Innsbruck Medizin. Er wirkte jahrzehntelang als Arzt in Wien. 1953 war er einer der Mitbegründer der Vereinigung homöopathischer Ärzte Österreichs. 1978 wurde er Vorstand des Instituts für physikalische Medizin am Krankenhaus Lainz. 1984 erhielt er einen Lehrauftrag für Homöopathie an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien.
Als sein wichtigstes Vermächtnis bleibt der komplementärmedizinischen Fachwelt wohl sein Ausbildungsprogramm erhalten. 1973 präsentierte er die Wiener Schule der Homöopathie , das erste systematische Lehr- und Lernprogramm, nach deren Grundlagen nach wie vor junge Ärzte in ganz Mitteleuropa ausgebildet werden. Dorcsis erstes Anliegen war es, die Ideen der klassischen Homöopathie mit naturwissenschaftlich-kritischen Ansätzen zu vereinen.