Österreichische Gesellschaft für Homöopathische Medizin

Kostenloser Vortrag

November 5, 2018 von

Wenn der Darm rebelliert

Unverträgliche Nahrungsmittel? Bauchkrämpfe? Durchfall? Fast jede/r Dritte leidet unter Problemen mit der Verdauung. Daher veranstaltet die Sonnenhof-Apotheke in Kooperation mit der Initiative „Homöopathie hilft!“ im Rahmen

der Reihe WISSEN IST GESUND einen Vortragsabend zum Thema „Wenn der Darm rebelliert” am Mittwoch, 21. November 2018, 18.30 Uhr, im Festsaal des Bezirksamt Margareten, 1050 Wien, Schönbrunner Straße 54 (2. Stock). Claudia Maurer spannt einen weiten Bogen von der Homöopathie über Kräutertees und Ernährungstipps bis hin zu altbewährten Hausmitteln, die helfen können Verdauungsbeschwerden in den Griff zu bekommen.

Eintritt frei! Um Anmeldung wird gebeten in der Sonnenhof Apotheke (Schönbrunner Straße 50), telefonisch unter 01/544 63 48 oder per E-Mail an kontakt@sonnenhof-apotheke.at

 

 

Termin: Mittwoch, 21. November 2018, 18.30 Uhr
Ort:
Bezirksamt Margareten (Festsaal, 2. Stock), 1050 Wien, Schönbrunner Straße 54

 


Homöopathie in der Onkologie

April 6, 2018 von

Wertvolle Unterstützung für Krebspatienten

In den letzten Jahrzehnten konnten im Bereich der Krebstherapie maßgebliche Fortschritte erzielt werden. Die Behandlungen sind in vielen Bereichen effizienter und teilweise auch besser verträglich geworden. Ungeachtet dessen bleibt eine Tumortherapie für die Betroffenen eine massive Belastung. Eine ergänzende Homöopathie bietet Patienten eine wertvolle Hilfestellung: Sie kann die Nebenwirkungen der konventionellen Krebstherapie lindern und die Lebensqualität positiv beeinflussen.

„Oft ist erst durch unsere homöopathische Intervention eine optimale Behandlung mit der konventionellen Medizin möglich. Durch das homöopathische Zusatzangebot wird die unabdingbare schulmedizinisch-onkologische Therapie für viele Betroffene erträglicher. Damit blieben ihnen oft neben den Medikamenten gegen den Krebs andere Medikamente und damit auch eventuelle zusätzliche Nebenwirkungen erspart. Außerdem ist die Homöopathie gut geeignet, viele Befindlichkeitsstörungen wie Angst, Schlafstörungen, Aggressivität etc. positiv zu beeinflussen“, berichtet Dr. Erfried Pichler, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Homöopathische Medizin (ÖGHM) sowie Facharzt für Allgemeinmedizin und homöopathische Medizin in Klagenfurt. Er leitet seit zwei Jahrzehnten mit großem Erfolg die homöopathische Ambulanz an der Kinderonkologie im Klinikum Klagenfurt-Wörthersee. In dieser Zeit wurden rund 300 krebskranke Kinder behandeln. (mehr …)


Dr. Peithner Sonderpreis für Forschung in der Homöopathie 2018

März 28, 2018 von

Allgemeinmedizinerin aus Niederösterreich Dr. Melanie Wölk für Masterarbeit ausgezeichnet

Die Homöopathie erfüllt alle Kriterien der evidenzbasierten Medizin! Zu diesem Ergebnis kommt die Allgemeinmedizinerin Dr. Melanie Wölk, die im Rahmen ihrer Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Abschlusses Master of Science im Universitätslehrgang Natural Medicine, Donau-Universität Krems, die Frage untersucht hat, ob die Homöopathie den Regeln der Evidence based Medicine (EbM) entspricht. Für diese Arbeit wurde Wölk mit dem Dr. Peithner Sonderpreis für Forschung in der Homöopathie ausgezeichnet. (mehr …)


Homöopathie bei Neurodermitis, Asthma und Heuschnupfen – aktuelle Studie

Februar 8, 2017 von

Laut Robert Koch-Institut leiden 26 % der Kinder und Jugendlichen in Deutschland unter mindestens einer atopischen Erkrankung (Asthma bronchiale, Heuschnupfen, Neurodermitis) [1]. Hilfe für Betroffene bietet laut einer aktuellen Studie auch die Homöopathie [2].  Die Autoren schlossen einerseits 325 Kinder unter 14 Jahren in ihre Untersuchung ein, die aufgrund einer atopischen Erkrankung in der Homöopathischen Klinik des Campo di Marte Provinzhospitals in Lucca (Italien) behandelt wurden. Zusätzlich wurde eine Langzeitanalyse von 107 PatientInnen vorgenommen, deren Behandlung durchschnittlich 7,4 Jahre zurück lag. (mehr …)


Homöopathie als Kassenleistung

Mai 29, 2015 von

Meine Stimme für Homöopathie als Kassenleistung

Laut einer 2012 veröffentlichten Studie zur Homöopathie in Österreich (vgl. GFK, 2012), ist diese endgültig in den Wohnzimmern der Österreichischen Familien angekommen. Jede zweite Österreicherin und jeder zweite Österreicher über 15 Jahren nutzt Homöopathische Arzneien, über 60 Prozent der ÖsterreicherInnen setzen großes Vertrauen in die Leistungen der Homöopathischen Medizin, die in Österreich ausschließlich von speziell geschulten Ärzten angewandt wird.
Die Gesetzeslage entspricht dieser Realität nicht. So wird die Homöopathische Medizin als “Wissenschaftlich nicht erprobte Heilmethode” eingestuft, was eine Abrechnung über einen Tarifposten der Krankenkassen unmöglich macht. Und das, obwohl die Wirksamkeit der Homöopathischen Medizin nicht nur durch die vielen Hunderttausend zufriedenen Patienten, sondern auch durch unzählige wissenschaftliche Studien (vgl. Prof. Hahn, Homoeopathy: Meta-analysis of pooled clinical data) belegt und bewiesen ist.

Mit Ihrer Unterschrift fordern Sie, gemeinsam mit den StudentInnen der Homöopathischen Medizin und den Homöopathischen Ärztinnen und Ärzten in Österreich, ein Umdenken in der Gesundheitspolitik und die schrittweise Einführung von Homöopathie als Kassenleistung in einer zehnjährigen Testphase. Im Anschluss an die Testphase sollen die Ergebnisse sowie die Kosten aber auch die vermuteten Einsparungen im Gesundheitswesen evaluiert und entsprechend bewertet werden.

Jetzt unterschreiben