Österreichische Gesellschaft für Homöopathische Medizin

Ordinationsinformation



  • Dr. Susanne Stoeckl-Gibs*

    FA für Allgemeinmedizin

  • Auhofstr.156A/1
    1130 Wien
  • Tel/Fax 877 29 62

  • nach Vereinbarung

    Telefonische Sprechstunde:
    Montag bis Freitag von 13.00 - 14.00 Uhr


  • E-Mail: susanne.stoeckl-gibs@tele2.at

  • „HomöopathInnen haben selten Burn-out“

    Psychologie-und Medizinstudium in Wien, Abschluss 1980, Turnusausbildung, daneben Ausbildung in Psychotherapie und Homöopathie, seit 1984 eigene Wahlarztpraxis in Wien 1130; verheiratet mit Dr. Peter Stoeckl, Assistenzprofessor an der Universität für Angewandte Kunst; eine erwachsene Tochter.
    Vielfache Interessen u.a. Botanik, Gartenbau, Literatur, Musik, Malerei, Cineastik, Sprachen, Reisen, Wandern und Bergsteigen, Gesellschaftspolitik, spirituelle Entwicklung.
    Publikationen in HIÖ und Documenta; „Durch Ähnliches heilen“ ( HG: Dr. Peter König, 2. Auflage Verlag LexisNexis 2006) und „Homöopathie in der Frauenheilkunde“ ( HG: Drähne/ Bitschnau, Elsevier Verlag 2007).

     

    Warum haben Sie Ihre Homöopathieausbildung begonnen?

    Während der Spitalsausbildung hatte ich einige teils erschütternde Erlebnisse, die mir die Grenzen der universitären Medizin allzu rasch deutlich machten. Die Suche nach anderen Wegen und Möglichkeiten der heilsamen Begegnung zwischen Arzt und Patient, schon am Ende des Studiums begonnen, wurde dadurch noch beschleunigt. Auch mehrere eigene heilsame Erfahrungen mit der Homöopathie haben mich bestärkt.

     

    Ist die Homöopathie noch zeitgemäß?

    Die Tätigkeit als homöopathische Ärztin entspricht meinem Wunsch, mir und meinen Mitmenschen ein möglichst gesundes und Ressourcen schonendes Leben zu ermöglichen. Homöopathie ist für mich die ökologisch vertretbarste Heilmethode, die mit dem Leben auf der Erde in all seinen Erscheinungsformen respektvoll umgeht. Nicht nur insofern ist diese traditionelle Heilmethode höchst zeitgemäß.

     

    Ihre Botschaft an künftige Homöopathinnen und Homöopathen?

    Einer Umfrage zufolge, die vor einigen Jahren publiziert wurde, haben homöopathische Ärzte eine deutlich geringere burn out-Rate als „Schulmediziner“ und damit höhere Berufszufriedenheit. Was kann man sich als Ärztin oder Arzt mehr wünschen?

    Die Homöopathie lässt einen, übt man sie wirklich mit allen Sinnen aus, niemals erkalten und bietet in ihrer Vielfalt der Anwendbarkeit selbst dann noch tröstenden Raum, wenn man gelegentliche therapeutische Enttäuschungen erlebt.